Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden

Bedenken zu einbruchhemmenden Sicherheitsfenstern der Widerstandsklasse RC 2

Bekanntlich muss man sehr genau wissen, was man tut, wenn man eine Statistik auswertet.

Wenn die Polizeistatistik sagt, dass die Mehrheit der Einbrüche mit einem Schraubendreher erfolgt, führt das bei vielen zu dem Fehlschluss, dass Einbrecher fast immer dieses und nur dieses Werkzeug benutzen. Es ist aber falsch und gefährlich irreführend, daraus zu schließen, dass man sich nur gegen den Schraubendreher schützen muss, d.h. eine Widerstandsklasse RC 2 ausreicht, die nur 3 Minuten Einbruchschutz gegen den Schraubendreher bietet.

Die Studie des „Deutsches Forum für Kriminalprävention DFK“ in Bonn mit dem Titel „Wirksamkeit technischer Einbruchsprävention – Eine Untersuchung unter Berücksichtigung von aktuellem Täterwissen“ kommt zu dem Ergebnis, dass Einbrecher in der Regel verschiedene Hebelwerkzeuge, sowohl kleine als auch große mit sich führen und je nach Bedarf einsetzen. Die Begrenzung der Einbruchsicherheit auf nur ein einziges und noch dazu kleines Werkzeug wie den Schraubendreher ist hoch riskant.

Der Schraubendreher ist nur bei ungeschützten Fenstern das ideale Werkzeug. Er ist vorne dünn und passt gut in die Ritze des Fensters. Er ist handlich und bringt genug Hebelkraft, um ein normales Fenster in rund 10 Sekunden aufzubrechen. Da heute noch die meisten Fenster ungeschützt sind, ist der Schraubendreher bei diesen ungeschützten Fenstern logischerweise auch das häufigste Werkzeug.

Ein Hebeleisen oder einen kleinen und einen größeren Kuhfuß braucht der Einbrecher, um in der Wohnung Schubladen, Türen oder Wertgelasse aufzubrechen. Denn für diese Aufgaben ist ein Schraubendreher zu schwach. Selbstverständlich wird der Einbrecher die größeren Hebelwerkzeuge auch einsetzen, wenn er bereits am Fenster Widerstand findet. Für die bis zu 10-fache Hebelwirkung eines Kuhfußes ist aber ein RC 2 Fenster nicht gemacht.

Die logische Schlussfolgerung lautet: Wer einen zuverlässigen Einbruchschutz für seine einbruchhemmenden Fenster sucht, sollte in jedem Falle mit größerem Hebelwerkzeug in Form von Kuhfuß, etc. rechnen und sich entsprechend mit einbruchsicheren / einbruchhemmenden Fenstern der Widerstandsklasse RC 3 ausrüsten.

Der Unterschied zwischen RC 2 und RC 3 auf den Punkt gebracht:

Das einbruchhemmende Fenster der Widerstandsklasse RC 2 orientiert sich am kleinsten Hebelwerkzeug, um dem Hausherrn einen möglichst kostengünstigen Mindestschutz gegen Einbruch zu gewähren. Die Einbruchsicherheit ist davon abhängig, ob der Einbrecher tatsächlich nur einen Schraubendreher dabei hat.

Das einbruchhemmende Fenster der Widerstandsklasse RC 3 wurde für einen zuverlässigen Einbruchschutz gegen alle Hebelwerkzeuge ausgelegt, die von Einbrechern typischerweise verwendet werden, inklusive dem großen Kuhfuß.

Navigation